Sony Xperia Z SGP312 (2013)

Sony Xperia Z SGP312 (Vorderseite)

Dae Xperia Z SGP312 von Sony ist ein Android-basiertes 10,1-Zoll-Tablet (25,5 cm) mit Full HD Display (1920 x 1200 bzw. 2,3 Millionen Pixel) und Quad-Core-CPU (Qualcomm Snapdragon Quad Core S4 Pro).

Das Tablet ist außergewöhnlich kompakt und leicht: Es ist nur 6,9 mm dünn und wiegt weniger als 500 Gramm; das macht es derzeit zum leichtesten und schlanksten Android-Tablet am Markt. Das überrascht ein wenig, da das Gerät auch noch wasserfest und staubgeschützt nach IP55/IP57 (Ingress Protection) ist - nach Angaben des Herstellers kann das Tablet für 30 Minuten in bis zu einem Meter Tiefe im Wasser verbleiben, ohne Schaden zu nehmen.

Das Tablet wurde ursprünglich mit Android 4.1 ("Jelly Bean") ausgeliefert, es aktualisiert sich jedoch nach der Inbetriebnahme problemlos auf Android 4.3. Die Ausstattung fällt üppig aus, es gibt kaum etwas, was Sony nicht in das Gerät hineingepackt hätte: Enthalten ist eine 8,1-Megapixel-Rückkamera sowie eine 2,2-Megapixel-Frontkamera; es kann neben Fotos natürlich auch Videos aufzeichnen. Alternativ rückt Sony der berüchtigten Auslöseverzögerung von Smartphones und Tablets mit Bildserien auf den Leib: Das Tablet Z kann Bildfolgen mit bis zu 10 Bildern pro Sekunde bei einer Auflösung von 5 Megapixeln aufzeichnen.

An Sensoren gibt es einen Accelerometer, einen Lichterkennungssensor (Ambient light sensor), ein Magnetometer sowie ein Gyroscope. Die 3G/LTE-Version besitzt einen Micro-SIM-Karteneinschub. Zur Erweiterung des eingebauten Speichers kann eine MicroSD-Speicherkarte eingesetzt werden.

Durch Unterstützung von Near Field Communication (NFC) sind einige zukunftsweisende Anwendungen möglich, beispielsweise können Dateien mit einer Fingerbewegung zwischen zwei NFC-Geräten ausgetauscht werden. Ebenfalls unterstützt wird natürlich die etwas ältere Bluetooth-Technologie, mit der Bluetooth-
Headset oder einer Bluetooth-KFZ-Freisprecheinrichtung an das Tablet Z gekoppelt werden kann. Zum kabelgebundenen Datenaustausch kann selbstverständlich auch ein einfaches USB-Kabel verwendet werden.

Besitzt man ein Fernsehgerät, das den Wi-Fi Direct-Standard unterstützt, läßt sich das Display des Tablets auf dem Fernseher wiedergeben (Bildschirm spiegeln). Die technische Grundlage hierfür ist der so genannte Wi-Fi Certified Miracast-Standard; unser Fernseher beherrscht das nicht, diese Funktion konnte also nicht ausprobiert werden.

Als Spezialität hat Sony eine App entwickelt, die das Tablet Z zu einer universellen Fernbedienung macht; als eines der wenigen Android-Geräte am Markt verfügt es nämlich über einen IR-Sender. Die App unterstützt eine Fülle von Herstellern, man ist also erfreulicherweise nicht auf Sony-Produkte festgelegt.

Eine weitere vorinstallierte Sony-App ist weniger spektakulär: Sie nennt sich sinnigerweise "Walkman" und spielt Audiodateien ab. Ebenfalls vorinstalliert ist natürlich auch eine App zum Abspielen von Videodateien. Das Tablet Z kann sowohl als DLNA-Client als auch als DLNA-Server verwerdet werden. Als Browser ist Google Chrome vorinstalliert.

Wie die meisten Android-Geräte läßt sich auch das Tablet Z als UKW-Radio nutzen; allerdings muß dazu ein Headset mit Kabel oder ein Kopfhörer angeschlossen werden, da dieses Kabel als Antenne genutzt wird.

Fazit

Das Sony Xperia Z SGP312 ist ein Tablet, wie man es sich wünscht: Es funktioniert out of the box und ist binnen weniger Sekunden nach dem Auspacken betriebsbereit. Nutzungshürden wie sie die aktuellen Google Nexus-Modelle mitbringen, gibt es bei dem Sony-Tablet nicht. Konkret bedeutet das: Mit dem Sony Xperia Z SGP312 kann man sofort nach dem Kauf fotografieren oder Videos abspielen; das Gerät telefoniert nicht erst selbst nach Hause, bevor der Besitzer etwas damit anstellen kann. Das Sony Xperia Z SGP312 läßt sich auch problemlos an Wifi-APs in Betrieb nehmen, die nach MAC-Adresse filtern; diese Adresse lässt sich problemos im Gerät einsehen. Ebenfalls ist es möglich, sofort nach dem Kauf der LTE-Version eine SIM-Karte in das Gerät zu stecken und auf dem Heimweg mobil ins Internet zu gehen. Nichts davon erlauben die 2013er-Versionen der Google Nexus-Tablets.

Die Ausstattung des Sony Xperia Z SGP312 ist perfekt; es gibt nichts, was man vermissen würde. Der Staub- und Spritzwasserschutz mag kein Killer-Feature sein, er beruhigt aber, wenn man das Tablet einmal in der Küche benutzt oder weniger technikaffinen Mitmenschen (Eltern oder Großeltern ;-) in die Hände gibt.

Verbesserungspotenzial gibt es natürlich auch; wünschen würde man sich vielleicht eine Auflösung jenseits von Full HD, wie sie einige neuere iPads und Android-Tablets besitzen; Full HD reicht jedoch aus, um einen knackscharfen Display-Eindruck zu bewirken und selbst kleinere Schriften gut lesbar zu halten. Auch die eingebauten Lautsprecher dürften ein wenig voluminöser klingen, und weder die eingebauten Kamera- noch Videofunktionen machen Stand-Alone-Geräten Konkurrenz. Last but not least dürfte der Akku auch gerne ein wenig leistungsstärker sein.

Das alles ist jedoch meckern auf hohem Niveau: Niemand wird das Sony Xperia Z SGP312 als Ersatz für eine SLR- oder SLT-Kamera benutzen wollen und den eingebauten Lautsprechern sind eben physikalische Grenzen gesetzt. Den etwas schwachen Akku nimmt man gerne in Kauf, da das Gerät einfach unschlagbar leicht, dünn und handlich ist. Und schlecht ist der Akku auch keineswegs, er hält etwa zwei Wochen, wenn das Sony Xperia Z SGP312 dauerhaft im Standby mit Wifi ist und pro Tag etwa eine Stunde lang in Betrieb ist.

Während das technisch moderne Google Nexus für mich eine herbe Enttäuschung darstellte, überrschaschte mich das Sony Xperia Z SGP312 in jeder Hinsicht positiv: Ein Tablet, daß einfach nur problemlos funktioniert - dafür verzichte ich gerne auf High-End-Features, die aufgrund konzeptioneller Schwächen gar nicht genutzt wrden können.

Und dann wäre da noch der Preis… Sony platzierte sein Tablet im oberen Preissegment der handlsgängigen Android-Tablets. Mittlerweile purzeln die Preise jedoch drastisch; im Handel ist es in der LTE-Version mittlerweile für deutlich unter 500 Euro zu bekommen, im Sony Online Store bekommt man Zubehör im Wert von über 120 quasi dazugeschenkt und darüber hinaus gibt es Gutscheinaktionen, die weitere 8 Prozent Rabatt bringen. Im Berliner Sony Style Store wurde das Gerät Mitte März sogar für 419 Euro gesichtet - das sind Kampfpreise für ein Auslaufmodell, dass aber noch lange nicht zum alten Eisen gehören wird.

Technische Daten

  • Gewicht: 495 g (17.46 oz)
  • Abmessungen: 172 x 266 x 6.9 mm (7 x 10 x 0.3)
  • Betriebssystem: Google Android 4.3 (Jelly Bean)
  • CPU: Qualcomm Snapdragon S4 Pro, 1,5 GHzAPQ8064+MDM9215M (Quad Core)
  • GPU: Adreno 320
  • Konnektivität: DLNA; Bluetooth 4.0; NFC; Xperia Link; GPS und GLONASS
  • Speicher: 2 GB Arbeitsspeicher; Flash-Speicher: 16 GB (bis zu 12 GB frei nutzbar)
  • Erweiterungssteckplatz: microSD-Karte, bis zu 64 GB
  • 8,1 Megapixel-Kamera mit Exmor RS Sensor
  • Full-HD-Frontkamera (2,2 MP, 1080p)
  • Display: 25,7 cm (10.1”) Full-HD-Reality-Display, 16 Millionen Farben, 1.920 x 1.200 Pixel
  • Wasserfest (IP55 und IP57)
  • Staubdicht (IP55)
  • Telekommunikation:
    • UMTS HSPA+ 850 (Band V), 900 (Band VIII), 2100 (Band I) MHz
    • GSM GPRS/EDGE 850, 900, 1800, 1900 MHz
    • LTE Band I, Band III, Band V, Band VII and Band VIII
Bezugsmöglichkeit