Neue Medien sind gut für die Schriftkultur

Studie der Stanford-Universität lobt Qualität und Quantität von Online-Texten

Das Vorurteil, die junge Generation werde immer unfähiger, sich schriftlich auszudrücken, ist nach einer Studie an der Stanford-Universität, Kalifornien, falsch.

Wie das Magazin Geo in seiner November-Ausgabe berichtet, hat die Literaturwissenschaftlerin Andrea Lunsford 14.672 Texte gesammelt, die von ihren Studenten verfasst worden waren. Darunter unterschiedliche Genres von Aufsätzen bis zu Chat-Beiträgen. Ergebnis: Offenbar zerstören die modernen Medien die Schriftkultur nicht, sondern erfüllen sie mit neuem Leben. Denn die heutige Generation schreibt mehr als jede andere vor ihr.

So finden auch soziale Kontakte immer mehr online statt, was den Umgang mit der Schrift voraussetzt. 38 Prozent des Schreib-Outputs der Stanford-Studenten entfallen auf Texte, die sie außerhalb des Hörsaals verfasst haben. Als es das Internet noch nicht gab, war der Anteil privater Texte vernachlässigbar klein.


Auch die Qualität der Texte sei viel besser als ihr Ruf, sagt die Professorin. Die Studenten seien sich bewusst, dass sie für eine breite Leserschaft schrieben, und wendeten rhetorische Tricks gekonnt an. Diese Fähigkeit sei lange Zeit in Gefahr gewesen, durch gespreizten Kanzleistil zu verkümmern.

Den Eindruck, Texte seien heute generell schlechter verfasst als früher, führt Lunsford darauf zurück, dass durch die neuen Medien auch immer breitere Schichten an Lesen und Schreiben herangeführt werden, einschließlich bislang bildungsferner Personen.

Ähnliche Beiträge wie Neue Medien sind gut für die Schriftkultur

Ansichten Ähnlichkeit
Projekt zu Rechtsfragen des Internet-Fernsehens an der Viadrina
Artikel erstellt am 25.03.2008 von Thomas, zuletzt bearbeitet am 25.03.2008
394 235810%
Ausstellungsprojekt Bookmarks - Wissenswelten‹ – ›Von der Keilschrift bis YouTube‹
Event erstellt am 14.01.2009 von Omega, zuletzt bearbeitet am 14.01.2009
958 302750%
Internet erleichtert Selbstmanipulation
Artikel erstellt am 13.12.2008 von Omega, zuletzt bearbeitet am 20.01.2009
462 302970%
Harald Gapski (Hrsg.): Jenseits der digitalen Spaltung (2009) – ›Gründe und Motive zur Nichtnutzung von Computer und Internet‹ - Band 9 der Schriftenreihe Medienkompetenz des Landes Nordrhein-Westfalen
Publikation erstellt am 21.01.2010 von asb, zuletzt bearbeitet am 21.01.2010
1.268 546840%
Geo, Ausgabe Januar 2009, Titelbild
Straßenbau auf dem Mond – ›Dust Mitigation Vehicle‹ soll Untergrund für die Raumbasis und Landplätze planieren
Artikel erstellt am 11.12.2008 von Thomas, zuletzt bearbeitet am 12.12.2008
413 300560%