OVH verkauft (vorerst) keine Rootserver mehr

OVH-Rootserver ausverkauft

Der Webhoster OVH verkauft bis auf weiteres keine Rootserver mehr. Weder Bestands- noch Neukunden können derzeit Rootserver anmieten; zusätzliche Server lassen sich also nicht anmieten und Altgeräte auch nicht austauschen. Auf der Website des Anbieter werden zwar noch Produkte aufgelistet, die Verfügbarkeit ist jedoch über sämtliche Produktkategorien hinweg als "Ausverkauft" gekennzeichnet.

Die "Ausverkauft"-Kennzeichnung führt zu einem wenig informativen Artikel von Octave Klaba, dem Gründer und CEO von OVH, zu seiner Entscheidung, die Bestellungen für Dedicated Server "temporär" auszusetzen. Diese Stellungnahme enthält jedoch keinerlei konkrete Angaben darüber, warum OVH keine Rootserver mehr anbietet und ob bzw. wann sich dieser Zustand wieder ändern könnte.

Bestandskunden werden derzeit von OVH keinerlei Optionen angeboten; die Preise von Altservern werden nicht angepasst und ein Wechsel auf leistungsfähigere Hardware ist nicht möglich. Wer Server bei OVH betreibt und upgraden muß, dem bleibt derzeit keine andere Wahl als ein Providerwechsel. In dieser Form und Größenordnung dürfte der Vorgang in der Geschichte des Internet beispiellos sein.

Außer den vagen Andeutungen von Klaba wurde auch dem OVH-Personal nicht kommuniziert, was sie ihren Kunden derzeit eigentlich mitteilen sollen - verkaufen können sie ja nichts, Rabatte einräumen dürfen sie nicht, nicht einmal Auskünfte über voraussichtliche Liefertermine können unterbreitet werden.

Die Konkurrenz dürfte sich über diesen unternehmerisch fragwürdigen Schritt freuen; nach eigenen Angaben hat OVH täglich 300 bis 400 Server pro Tag ausgeliefert; diese Kunden dürften nun zu Mitbewerbern abwandern, die auch leistungsmäßig längst konkurrenzfähige Angebote im Programm haben - und diese auch liefern können bzw. wollen. Da viele Webhoster Laufzeitverträge anbieten, verliert OVH somit nicht nur kurz- sondern auch mittelfristig Kunden; wer anderswo für ein Jahr unter Vertrag kommt, der kehrt so schnell nicht zu OVH zurück.

Hinzu kommen jene Bestandskunden, die für zwei oder drei Jahre alte Rootserver bei OVH derzeit Preise bezahlen müssen, die in keinerlei Verhältnis zur aktuellen Marktsituation stehen - wer bei OVH bleibt, zahlt in Bezug auf die gebotene Leistung etwa vier- bis sechsfach überhöhte Preise.

Aus der Kundenperspektive ist daher vollkommen unverständlich, warum OVH nicht bereit ist, diese betriebswirtschaftlich längst abgeschriebenen Altserver zu rabattieren - auch einem selbsternannten Marktführer stünde es gut zu Gesicht, Bestandskunden für jahrelange Treue zu belohnen, statt immer nur Neukunden akquirieren zu wollen und Bestandskunden zu vergraulen.