Ausstattung des OVH SuperPlan 2011 Best OF

Erfahrungsbericht zum OVH SuperPlan 2011 Best OF unter Debian GNU/Linux

Zeit: 
Akteure: 

Ausstattung des OVH SuperPlan 2011 Best OF - Erfahrungsbericht zum OVH SuperPlan 2011 Best OF unter Debian GNU/Linux.

Der entscheidende technische Unterschied zwischen den preiswerteren OVH-Paketen und der Standardausstattung von Rootservern bei Strato besteht im Fehlen einer Remote Console bei OVH - die ist bei Strato im Grundpreis enthalten.

Außerdem enthalten die Strato-Pakete Inklusivdomains, die bei OVH ebenfalls kostenpflichtig zugebucht werden müssen. Der Wert dieser Inklusivdomains beträgt, je nach Paket, etwa 60 bis 180 Euro pro Jahr.

Contents

Hardware

OVH beschreibt den SuperPlan 2011 Best OF (kurz: SP-2011) folgendermaßen:

"Ausgestattet mit dem leistungsfähigen Intel Quad-Core Prozessor i5-2400 bietet dieser Server ein ausgezeichnetes Preis-/Leistungsverhältnis. Er verfügt über 16 GB DDR3 RAM und zwei 2 TB Festplatten im RAID Modus."

Diese Beschreibung ist recht sachlich; es handelt sich natürlich um eine 64-Bit-CPU, die aufgrund der Arbeitsspeicher-Ausstattung auch mit einem 64-Bit-Betriebssystem betrieben werden muss. Die Taktfrequenz des Quadcores liegt bei 3,1+ GHz; der Prozessor verfügt über 6 MB L2-Cache.

Sonstige Merkmale

Gegenüber den von Strato gewohnten sonstigen Ausstattungsmerkmalen muss man bei OVH einige Abstriche in Kauf nehmen. Das sind vor allem:

  • keine Inklusiv-Domains,
  • keine Remote Console,
  • kein 100% FTP-Backup sowie
  • zweite IP-Adresse.

Traffic Unlimited ist bei OVH folgendermaßen definiert:

"Der Traffic ist nicht limitiert. Falls Sie 15 TB / Monat überschreiten wird die Bandbreite auf 10 Mbit/s limitiert. Optional kann Ihnen ein Durchsatz von 100 Mbit/s ermöglicht werden wenn Sie Zusatztraffic kaufen. 2 TB zusätzlich für 29,80 €."

Alles in allem sehr transparent und fair. Der freie Traffic wird dagegen bei Strato bereits bei Überschreiten von einem Terabyte auf 10 MBit/s gedrosselt; dafür kann man bei Strato die 100 MBit/s unbegrenzt - jeweils pro 300 GB - wieder freischalten, ohne dass dadurch Zusatzkosten entstehen.

Wir finden die Gestaltung des "Inklusivtraffic" bei Strato sympathischer, aber bei OVH dürfte man bei einem normalen Webserver wohl kaum ab 15-TB-Limit kratzen. Sehr angenehm ist bei beiden Anbietern, dass man bei irgendwelchen unvorhergesehenen Traffic-Ausreißern ("Slashdot-Effekt") Kostensicherheit hat. Wer auf den Serven allerdings E-Commerce-Anwendungen hosten möchte mag eine andere Rechnung aufmachen - da ist eine schnelle Anbindung möglicherweise deutlich mehr Wert als ein paar Euro für Extra-Traffic.

Interner Traffic wird bei beiden Anbietern nicht vom Traffic-Kontingent abgerechnet, und bei Strato macht das bei 100%-FTP-Backup auch Sinn. OVH stellt quasi als Alibi bescheidene 100 GB als FTP-Backup für eine 2-Terabyte-Platte zur Verfügung. Viel anfangen kann man damit wohl nicht außer vielleicht ein paar Config-Dateien online zu sichern.

Eine interessante Option bietet OVH mit dem feature "Professionelle Nutzung", das man für 15 Euro/Monat dazubuchen muss. Dann kann man folgende weitere (ebenfalls kostenpflichtige) Optionen nachbuchen:

  • Failover-IP Block
  • KVM over IP
  • Firewall
  • Virtual Rack

Vollwertige Äquivalente für diese Features gibt es bei Strato m.W. gar nicht erst, die Remote Console einmal ausgenommen. Bei größeren OVH-Paketen ist dann sogar KVM over IP in den 15 Euro grundgebühr für "Professionelle Nutzung" enthalten - sexy!

Verfügbare Betriebssysteme

Bei Strato gibt es eine sinnvolles und übersichtliches Angebot an verfügbaren Betriebsyssystemen; bei OVH ist die Auswahl erheblich umfangreicher und um Größenordnungen umfangreicher. Neben diversen Betriebssystemen - diverse Linux-Derivate, FreeBSD, Open Solaris und Microsoft Windows Server 2008 - stehen auch noch hauseigene Distributionen und diverse Virtualisierungsumgebungen zur Verfügung.

Während man bei Strato sehr bequem andere Betriebssystem-Images einspielen kann, ist das wohl bei OVH um einiges komplizierter. Allerdings wird man die Betriebssystemumgebung auf einem Mietserver nicht allzu oft wechseln, wir können daher mit der OVH-Lösung bestens leben.

Systemkonfiguration

Siehe Vorgefundene Konfiguration des OVH SuperPlan 2011 Best OF

Anwendungen

Siehe Installation zusätzlicher Anwendungen auf dem OVH SuperPlan 2011 Best OF

Literatur

  • Avi Alkalay et al.: Managing Accurate Date and Time. Howto, 2005/11/18

Netmarks

Ähnliche Beiträge wie Ausstattung des OVH SuperPlan 2011 Best OF

Ansichten Ähnlichkeit
OVH Datenblatt Rootserver Superplan Best Of (Screenshot)
Erfahrungsbericht zum OVH SuperPlan 2011 Best OF unter Debian GNU/Linux
Blogeintrag erstellt am 28.06.2011 von asb, zuletzt bearbeitet am 18.03.2014
1.762 1505775%
Bestellvorgang und Bereitstellung des OVH SuperPlan 2011 Best OF – Erfahrungsbericht zum OVH SuperPlan 2011 Best OF unter Debian GNU/Linux
Blogeintrag erstellt am 28.06.2011 von asb, zuletzt bearbeitet am 07.10.2011
1.234 1505825%
Vorgefundene Konfiguration des OVH SuperPlan 2011 Best OF – Erfahrungsbericht zum OVH SuperPlan 2011 Best OF unter Debian GNU/Linux
Blogeintrag erstellt am 28.06.2011 von asb, zuletzt bearbeitet am 07.10.2011
1.168 1505875%
Umzug auf den neuen OVH SuperPlan 2011 Best OF – Erfahrungsbericht zum OVH SuperPlan 2011 Best OF unter Debian GNU/Linux
Blogeintrag erstellt am 28.06.2011 von asb, zuletzt bearbeitet am 07.10.2011
829 1505925%
OVH Datenblatt Rootserver Superplan Best Of (Screenshot) OVH Datenblatt Rootserver Superplan Best Of (Screenshot)
Bild erstellt am 29.06.2011 von asb, zuletzt bearbeitet am 07.10.2011
601 1505950%