Ikea-Steuervermeidungsdschungel (Diagramm)

Ikea-Steuervermeidungsdschungel (Diagramm)

Ikea-Steuervermeidungsdschungel - Diagramm.

Der Konzern hat eine komplexe Struktur entwickelt, um Gewinne gezielt aus Ländern mit höherer Besteuerung abzuziehen. So sitzt die Konzernmutter in den Niederlanden, die eigene Bank in Luxemburg, eine Stiftung, die das Privatvermögen des Gründers verwaltet, in Liechtenstein. Dazu kommen Tochterunternehmen unter anderem auf Curacao und den British Virgin Islands.

Allein Ikea Deutschland überweist jährlich mehr als 60 Millionen Euro "Lizenzgebühren" an eine Gesellschaft namens "Inter Ikea Systems" in den Niederlanden, um sich vor dem Finanzamt arm zu rechnen. Ein großer Teil der Gewinne von weltweit über 400 Möbelmärkten und -fabriken landet unversteuert der Liechtensteiner Stiftung der Ikea-Besitzerfamilie Kamprad.