Archiv - 1997

Dezember 16th

Wetternachhersage für China: Einzigartige historische Wetteraufzeichnungen erlauben eine Abschätzung des Klimawandels

Nichts ist so wechselhaft wie das Wetter, und so fällt es bei Überschwemmungen und ähnlichen Katastrophen schwer abzuschätzen, ob es sich um eine normale Wetterkapriole oder eine Folge des befürchteten Treibhauseffekts handelt.

Zwar liefern die Archäologie und die Analyse von Pollen, Staubniederschlägen und Baumringen wertvolle Hinweise auf die Klimageschichte, doch wäre es schön, wenigstens für die letzten tausend Jahre menschliche Wetterbeobachtungen zu besitzen.

Lange ist im Westen übersehen worden, daß es in der ältesten Bürokratie der Welt tatsächlich einen solchen Schatz mit historischen Wetterberichten zu heben gibt. Prof. Chen Jiaqi vom Institut für Geographie der Academia Sinica in Nanjing hat ihn in riesigen Karteikartensammlungen ausgewertet, und mit Hilfe von Dr. Dirk Wollesen aus der Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Lorenz King vom Institut für Geographie der Universität Gießen werden die historischen Wetterberichte jetzt in eine Datenbank aufgenommen.

September 1st

Aischylos: Die Perser - Sieben gegen Theben (1997)

Diese Textausgabe von Aischylos Tragödien Die Perser und Sieben gegen Theben enthält den gesamten überlieferten Text in der Übersetzung von Emil Staiger.

Das Taschenbuch hat einen Umfang von 102 Seiten und erschien im September 1997 bei Reclam, Ditzingen (ISBN 3150005108).

Image of Die Perser. Sieben gegen Theben
Autor:
Verlag: ()
Bindung: Taschenbuch, Seiten

April 22nd

Red Hat Support

Habe eine Stunde lang Zeit, zwei Antworten der Red Hat-Supportmenschen auszuprobieren; man muß anerkennen, daß der Red Hat-Support zumindest antwortet, wenn er auch den Support auf die pure Installation beschränkt (dazu gehört beispielsweise nicht die Konfiguration von UUCP); auf der Verpackung ist allerdings die Rede von „30 days of email technical support“, eine Einschränkung auf die Installation geht daraus nicht hervor; wird wohl ein „Versehen“ der Marketingabteilung sein.

April 19th

Computerfreier Tag

Strahlend blauer Himmel in Berlin. Eine Freundin überredet mich zu einem Ausflug ins Umland, wird wohl ein computerfreier Tag werden.

Am späten Abend stelle ich leicht irritiert fest, daß man ohne die flimmernden Kisten auch ziemlich gut leben kann. Überlege, ob man Computer nicht vielleicht doch nur dazu benutzen sollte, die Probleme zu lösen, die man wirklich hat.

Die Vermutung, daß Linux vielleicht nur erfunden wurde, um Probleme wiederauferstehen zu lassen, die in anderen Betriebssystemen längst gelöst wurden („Zombie-Probleme“) ist mir einen Tagebucheintrag wert.

April 16th

Linux auf dem Notebook

Heute nehme ich mein Notebook mit an die Uni. Nach Feierabend setze ich mich in Ruhe daran, Linux auf das Ding draufzubekommen. Das Notebook (Noname, 486-100, 20 MB RAM, 500 MB-Festplatte, kein CD-Laufwerk). Nach einigem Herumprobieren wird klar, daß ich entweder die Partitionierung völlig verändern muß (momentan sind es zwei Partitionen, eine komprimierte 100-MB-Bootpartition und eine 400-MB-Datenpartition); ich entschließe mich also, ein FTP-Install zu probieren.

April 15th

Installation von Red Hat Linux 4.1

Ich installiere Red Hat Linux 4.1 von CD auf einem Rechner, der über eine Netzwerkkarte direkt im Internet hängt; als Betriebssystem wird Standardmäßig Windows 95 eingesetzt, der Rechner dient als WWW- und FTP-Server. Falls es funktionieren sollte, könnte ich eventuell meinen Chef dazu überreden, statt Windows 95 Linux einzusetzen.

Der Rechner hat ein Asus-Mainbaord mit Pentium-66-CPU und 64 MB RAM; die 4 GB-Platte wird über einen Adaptec AHA-2940 angesprochen; neben einem SCSI-CD-Laufwerk (Toshiba XM-3501) befinde sich keine nennenswerten Geräte in dem PC.

April 1st

Linux kann drucken!

Auf meinem Heimcomputer schmeiße ich mal wieder die Linux-Platte an. Nach etlichen Dingen, die *nicht* funktionieren, gelingt es mir, mit dem Emacs einen Postscript-Buffer auszudrucken; immerhin etwas, zuvor war es mir noch nie gelungen, irgendetwas unter Linux auf einem Drucker auszugeben (der PCL-Mode meines HP LaserJet 4 MP funktioniert natürlich auch weiterhin nicht). Es gelingt mir, einen Text auszudrucken und ich freue mich... unter Linux wird man anscheinend bescheiden und freut sich auch über die trivialsten Banalitäten.

März 26th

FTP-Installation von Red Hat Linux 4.1

Beeindruckt von der FTP-Installation (ein komplettes Linux-System in weniger als 15 Minuten...) entschließe ich mich, es auch privat noch einmal mit Linux zu versuchen; für rund 80 Mark kaufe ich mir ein `Official RedHat Linux 4.1´; wiederum soll Linux auf eine externe SCSI-Platte (SCSI ID #3).

März 24th

Strategiediskussion: Entscheidung für Windows NT Serverplattform

In meinem Uni-Arbeitsbereich wird beschlossen, die Linux-Entwicklung nicht mehr zu beobachten und zukünftig als Serverplattform Windows NT einzusetzen; bisher wurde ein LAN auf Basis von Novell Netware sowie eine Reihe von Serverdiensten unter Windows 95 (HTTP-, FTP-, SMTP- und POP3-Server) betrieben; auch wenn Windows 95 sicherlich keine Serverplattform ist: es geht, und zwar äußerst unkompliziert.

März 20th

VDSL

Als VDSL (Very high data rate Digital Subscriber Line) bezeichnet man eine asymmetrische Datenübertragungstechnologie unter Verwendung von Kupferkabeln, die Übertragungskapazitäten von 12,9 bis 51,8 Mbps (downstream) bzw. 1,6 bis 2,3 Mbps (upstream) ermöglicht. Wie ADSL verfügt VDSL über eine integrierte Fehlerkorrektur, es eignet sich daher für ATM-Netze. Es arbeitet auf noch kürzere Distanzen, mit deutlich höheren Übertragungsgeschwindigkeiten.

Anwendungen unter VDSL entsprechen denen unter ADSL, zusätzlich ist jedoch auch HDTV möglich. Weiterlesen »